Costa Rica

Costa Rica – Wohin gehst du?

Die Welt verändert sich, nicht unbedingt zum Guten. Auch Costa Rica verändert sich. Deswegen unsere Frage: Ist Costa Rica noch pura vida?

In den letzten dreißig Jahren ist die Lockerheit und die Ruhe einiger Einwohner Costa Ricas weniger geworden. Zumindest das Leben in den Metropolen ist stressiger, sowie auch anstrengender geworden. Der Anteil der in der Industrie hergestellten Lebensmittel hat sich extrem erhöht. Was sich negativ auf die Gesundheit auswirkt. Auch der Straßenverkehr hat sich sehr erhöht. Nach einer Untersuchung der Universität Costa Rica atmen die Bewohner der Hauptstadt San José viele Schadstoffe von Autoabgasen ein. So viel, als wenn sie zwei Packungen Zigaretten am Tag rauchen.

In letzter Zeit nervt es wenn andauernd jemand anruft und sagt er wäre von der Banco Nacional, oder vom Ministerium de Hacienda und versucht an meine Bankdaten zu kommen. Gut wenn er sagt er sei von der Bank sage ich das ich der Nicolaus sei. Aber es nervt und ist nicht Pura Vida.

Welches Land ist Pura Vida?

Andererseits welches Land ist so Pura Vida wie Costa Rica? Die USA, Russland oder Nicaragua mit Ortega sicher nicht. Die Zukunft sieht nirgends, auch nicht in Europa, rosig aus.

In den Provinzen, zum Beispiel in Guanacaste, ticken die Uhren noch anders und es geht bedeutend lockerer zu. Die Leute sind freundlich, offen und hilfsbereit. In der Nicoya Region, eine der blauen Zonen der Welt, werden die Menschen erstaunlich alt und vital. Wahrscheinlich durch die noch erhaltene Natur, ausreichend Bewegung und den nicht vorhandenen Stress.

Nähere Informationen zu dem Leben in Costa Rica finden Sie hier.

Costa Rica Geschichte, Umwelt und Natur

Wenn Sie eine Reise nach Costa Rica planen, oder sich für die zentralamerikanische Republik interessieren, gibt es in dieser Webseite einige Costa Rica Reiseinformationen und Reiseberichte über die Nationalparks und Neuigkeiten.

Reiseinformationen, Artikel und Meinungen

Die zentralamerikanische demokratische Republik Costa Rica liegt mitten in den Tropen und grenzt im Norden an Nicaragua, sowie im Süden an Panama. Ihre Fläche misst 50.660 Quadratkilometer, was in etwa der Größe Niedersachsens entspricht.

Der Abstand zwischen den beiden Ozeanen beträgt an der schmalsten Stelle nur etwa 119 km. Der höchste Punkt des Landes ist der Chiripó (3820 m) in der Cordillera de Talamanca. Außerdem gehören zu Costa Rica auch einige kleine Inseln: La Noita im Karibischen Meer, Chira, Isla del Caño und Isla del Coco im Pazifischen Ozean. Insgesamt gliedert sich Costa Rica in sieben Provinzen (Alajuela, Cartago, Guanacaste, Heredia, Limón, Puntarenas und San José).

Waren die Indianer Pura Vida? Die spanischen Eroberer sicher nicht!

Schätzungsweise 400.000 Indianer lebten in Costa Rica, als Kolumbus 1502 an Land kam. Zudem gab es vier indigene Stämme: die Cariben an der Ostküste, die Borucas im Süd-Westen, die Chibchas und die Diquis. Einige Jahre später haben die spanischen Eroberer versucht, das Land systematisch zu kolonisieren, klassifizierten.

spanische Eindringliche
im 16. Jahrhundert in Costa Rica angekommen

Costa Rica dann aber, aufgrund seiner Rohstoffarmut und unbedeutenden strategischen Lage, als Kolonie. Cartago wurde gegründet und war bis 1823 die Hauptstadt von Costa Rica. 1821 wurde Costa Rica unabhängig, nachdem es zwei Jahre zu Mexiko gehörte.

Seit 1949 keine eigenen Streitkräfte

Ausgenommen der Militärdiktatur von Tomás Guard zwischen 1870 bis 1882, hat sich das Land zu einer der größten demokratischen Republiken in Lateinamerika entwickelt und besitzt seit 1949 keine eigenen Streitkräfte mehr. Nicht zu Unrecht gilt Costa Rica als eines der stabilsten und am wenigsten korrupten Länder Lateinamerikas. Sogar seine Präsidenten können bei Korruption vor Gericht gehen. Der Präsident Rafael Ángel Calderón Fournier bekam 2009 5 Jahre Haft.

Ein 2017 aufgedeckter Korruptionsfall hat hohe Justizbehörden in Verruf gebracht und interne Ermittlungen aktiviert, die zum Sturz von zwei Mitgliedern des Obersten Gerichtshofs geführt haben. Dazu gehören Mitglieder der Justiz, von der Staatsanwaltschaft bis zum Richter. Sein Präsident, Carlos Chinchilla (55), ging in Rente, und kam mit einer bescheidenen Verwarnung davon. Das trug nicht gerade zu mehr Vertrauen in die Justiz bei.

Die Deutschen in Costa Rica

Eine Reise nach Costa Rica in den 30iger und 40iger Jahren unternahmen eine Gruppe von vielleicht 1000 deutschen Einwanderern und konnten großen Einfluß auf die Entwicklung des Landes nehmen. Einerseits weil sie ihr Wissen und Geld mitbrachten, andererseits, weil sie sich nie gegenüber dem Gastland abgeschottet haben. So legten zum Beispiel die Deutschen Stiepel und Wallerstein den Grundstein für die florierende Kaffeeindustrie in dieser Zeit in Costa Rica. Die meisten Deutschen die heute kommen haben nicht die Kategorie von Geld mitgebracht. und müssen improvisieren, und vor Allen spanisch lernen. Mit Pura Vida, wie man es auch immer interpretiert, alleine geht es nicht weit.

Costa Rica Reiseinformationen zu Umwelt und Natur

Die nationalen Umweltprobleme entstehen vor allem durch die Abholzung der Wälder für landwirtschaftliche Zwecke. Einst war Costa Rica komplett bewaldet, verlor aber zwischen 1990 und 1995 jährlich durchschnittlich 3% seiner Waldfläche und verringerte diese schließlich auf nur 25%. Ein weiteres Problem ist die Kontamination des Bodens durch Dünger und Pestizide. 1973 wurden dem Ministerium für Gesundheit die Befugnisse zur Kontrolle der Umweltverschmutzung zuteil.

 Allerdings fehlte es dem Ministerium damals, ähnlich wie heute, an ausreichend Geld und beschultem Personal, um eine wirksame Kontrolle zu gewährleisten. Auch im Hinblick auf die Abfallentsorgung gibt es noch viele Probleme zu lösen. Recyclingprojekte stecken noch in den Kinderschuhen.

1991 öffnete sich Costa Rica den Markt zum Gen-Anbau.

Im Jahr 2003 wurde das Freihandelsabkommen zentralamerikanischer Staaten mit den USA unterzeichnet, gegen starken Protesten in der Bevölkerung. Den multinationalen Konzernen wurden noch mehr Sonderrechte einräumt.

Im Juni 2009 haben Mediziner und Forscher erneut vor den Umwelt- und Gesundheitsproblemen gewarnt, die durch den Klimawandel entstehen. Außerdem ist der wirtschaftliche Schaden durch den Klimawandel weitaus größer als die zur Zeit stattfindende ökonomische Weltwirtschaftskrise.

Hinzu kommen nun noch andere internationale Umweltprobleme, allen voran die globale Klimaveränderung und die damit verbundene Erwärmung der Ozeane. Immer mehr Stürme und Hurricanes entstehen in den Ozeanen und giftige Algenbildung bewirkt eine Bedrohung der Meereslebewesen, auch hier in Costa Rica.

Naturschutzland Nr.1
ca. 25% der Landesfläche steht unter Naturschutz.

Naturschutz

Costa Rica schneidet im Vergleich mit anderen Ländern in Sachen Umwelt sehr gut ab. Hier wird Naturschutz mittlerweile groß geschrieben. Kein anderes Land hat eine so beeindruckende Vielzahl von Schutzgebieten verschiedenster Kategorien.

Das costa-ricanische Ministerium für Umwelt und Energie (MINAE) erklärte im Jahr 2003, dass das Land stolze 256 Schutzgebiete aufweist. 25% der Landfläche sind geschützt, entweder in Form eines Reservates oder eines Nationalparks.

Stroms aus sauberen Quellen

In Costa Rica stammen 98 Prozent des Stroms aus sauberen Quellen, an erster Stelle aus Wasserkraft (69 Prozent), gefolgt von Windkraft (16 Prozent) und Geothermik aus Vulkanen (immerhin elf Prozent).

Die Regierung

Costa Rica wurde zu einem Natur-Tourimus-Vorzeigeland, vor allem dann als im Jahre 2006 der Friedensnobelpreisträger Óscar Arias Sánchez zum Präsident von Costa Rica gewählt wurde und der Umweltzerstörung den radikalen Kampf ansagte. Die Regierung unter Laura Chinchilla (2010-2014) wurde zu Beginn gefeiert, später aber entwickelte sich die Regierung unter anderem wegen ihren Geldeintreibungsgesetzen zu einer der unbeliebtesten Regierungen in Lateinamerika. Bei den Stichwahlen der Präsidentschaftswahlen vom 6. April 2014 bekam Politikneuling Luis Guillermo Solís 77,88 Prozent der Stimmen und wollte gegen Korruption und soziale Ungleichheit kämpfen. Das Volk stand mit großen Hoffnungen und Erwartungen hinter ihm.

Politiker der Partido Acción Ciudadana
Er hat am 1. April 2018 die Präsidentschaftswahl gewonnen

Neuer Präsident Carlos Alvarado Quesada

Die Präsidentschaftswahl Ende Februar 2018 in Costa Rica wurde überraschend von Carlos Alvarado Quesada gewonnen. Alvarado Quesada ist Mitglied der Citizen Action Party (PAC), die der vorige Regierungschef Luis Guillermo Solís angehört. Aber der alte Präsident Solís konnte nicht wieder kandidieren, weil die costa-ricanische Verfassung keine direkte Wiederwahl des Staatspräsidenten vorsieht.

Zur Zeit, Oktober 2018, gibt es einen Streik in Costa Rica, der sich gegen die neuen Steuergesetzte richtet. Präsident Alvarado betont die Notwendigkeit einer Steuerreform, die es den internationalen Finanziers ermöglicht, günstige Signale zur Verbesserung der Schuldenbedingungen zu setzen, die 52% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausmachen.

Erdbeben

Am 5. September 2012 erschütterte ein Erdbeben der Stärke 7,6 in Costa Rica. Erstaunlicher Weise sind nur sehr geringe Schäden entstanden. Gemeldet wurden 2 Tote durch heruntergefallene Bau-Gegenstände und vereinzelte Gebäudeschäden. Auch die folgenden Nachbeben richteten keinen großen Schaden an.

Ein Erdbeben von einer Stärke 5,8 auf der erinnerte am 5. September 2013 die Bewohner von Guanacaste an das Erdbeben vor einem Jahr, vermutlich wegen der harten Bodenstruktur kam es jedoch zu keinen nennenswerten Schäden.

Costa Rica happy Ranking
Happy Planet Index (HPI) von 20\16

Lebenserwartung und Lebensqualität

Im Happy Planet Index (HPI), ein Index der menschlichen Wohlergehens und Umweltauswirkungen, die von der New Economics Foundation (NEF) im Juli 2006 eingeführt wurde, steht Costa Rica ganz oben.

Beim Ranking für das Jahr 2016 steht das Land zum dritten Mal in Folge auf Platz eins, nicht zuletzt aufgrund seiner sehr hohen Lebenserwartung und Lebensqualität. Glückliche Menschen, aber auch hier gehen die Staatsschulden mit 65% BIP (2018) immer höher, wie ist überall auf der Welt.

Deutschland kam auf Rang 49, USA auf Rang 108.

Wenn Sie Lust auf einen Urlaub in Costa Rica bekommen haben, empfehlen wir einen Aufenthalt im Hotel Samara

Blog

In der Ruhe liegt die Kraft

US-Präsident Donald Trump führt in einer Pressekonferenz heftige Wortgefechte mit dem CNN-Journalisten Jim Acosta. Vielleicht mal mit der Idee von Konfuzius » In der Ruhe liegt die Kraft » versuchen? Das Video spricht für sich selbst… Wie ist Eure Meinung?  

Weniger Plastik, mehr Umwelt

In Santa Ana, in der Provinz San José, Costa Rica testen Anwohner gerade eine umweltfreundliche Alternative zur Plastiktüte. Mehrere Unternehmen und Bürger beteiligen sich an dem Versuch. Die recycelbaren Brotbeutel wurden an viele Bürger und Unternehmen verteil. Die bewerteten die Variante ohne Plastik im ersten Moment durchweg positiv. In den letzten Jahren tüftelte man an …

Rafting Unfall, 5 Tote am Rio Naranjo

Wenn die Natur unterschätzt wird, kann das oft tragische Folgen haben. In Quepos Puntarenas, Costa Rica sind jetzt 4 amerikanische Touristen und ein costaricanischer Guide bei einem Rafting Unfall gestorben. Sie waren Teil einer großen Rafting Truppe, die anlässlich eines Junggesellenenabschiedes nach Costa Rica gereist war. Schon nach kurzer Zeit gingen die Männer aufgrund der besonders …