Anbau an das GebÀude

Nicoya, 12.10.2015

Krankenhausanbau des La Anexion in Nicoya

Der Bau des neuen medizinischen Turms des La Anexion Krankenhauses ist um 55% fortgeschritten. Voraussichtlich wird dieser bis November fertiggestellt. Der Bau begann im Januar 2014 und bis jetzt wurden Âą5,992,000,000 ($11,305,000) in dieses Projekt investiert.

Das sind die Ergebnisse, die die Baugenossenschaft Estructura S.A. mit dem PrÀsidenten der Republik, Luis Guillermo Solis, wÀhrend einer Inspektion am 24. Juli geteilt hat.

Rundgang mit den Offiziellen

WĂ€hrend der Tour wurde der PrĂ€sident neben anderen Beamten von Fernando Llorca (Gesundheitsminister), Tannia Tanchez (Direktor der CCSS bzw. der „Nicoya Area for the Costa Rican Social Security Fund“) und Anner Angulo (Direktor des La Anexion Krankenhauses).

Wer profitiert?

Laut Anner Angulo werden mit der Eröffnung dieses Turms am meisten die Neugeborenen und Ă€lteren Menschen profitieren, da fĂŒr diese Spezialisten vorgesehen sind. Diese Station soll sechs Betten und einen Neonatologen haben.

Derzeit ist der Geburtshilfe-Abteilung des Krankenhauses ausgelastet und hilft bei etwa 2000 Geburten pro Jahr, plus zusÀtzliche Besuche, die von einer schwangeren Mutter gemacht werden können.

Arbeitsfortschritt

WÀhrend des Besuchs wurden Solis Teile der Konstruktion gezeigt und Offizielle des Bauunternehmens erklÀrten ihm diese. Des Weiteren zeigten sie ihm BauplÀne und den bisherigen Arbeitsfortschritt.

Solis sagte, er wÀre zufrieden mit dem Fortschreiten der Arbeit, die im Januar 2014 begannen.

Was wird verbessert?

Ebenso erwÀhnte Zinnia Cordero, der Direktor des Gesundheitsministeriums Nicoyas, dass die neue Anlage zur Verbesserung des Aufenthaltes der Patienten und zur SchmÀlerung der Wartezeiten gedacht ist.

„Ich bin so glĂŒcklich! Ich habe das GefĂŒhl, dass Nicoya hiermit einen kleinen Diamanten haben wird, der gerade poliert wird und nicht nur Nicoya, sondern und auch den anderen vier Kantonen, die zum Krankenhaus gehören, eine viel bessere QualitĂ€t an Pflege bieten wird“, sagte Cordero.

Momentan besitzt das Nicoya Krankenhaus 105 Betten und mit dem neuen medizinischen Turm wird die KapazitĂ€t auf 136 vergrĂ¶ĂŸert. Außerdem wird es Platz fĂŒr BĂŒros, fĂŒr BesprechungsrĂ€ume und Patientenpflege geben. DarĂŒber hinaus soll die fĂŒnfstöckige Struktur SanitĂ€rraum, Platz und- Pflegebedingungen in den Bereichen der Patientenunterbringung verbessern.

Costa-Rica-Hotel-Nicoya

 

 

San Jose, 15.09.2015

Einen schönen „DĂ­a de la Independencia“!

Heute ist der 15. September, ein Feiertag in Costa Rica. Die einheimische Bevölkerung zelebriert den „DĂ­a de la Independencia”, der an die UnabhĂ€ngigkeit von ganz Zentralamerika seit 1821 erinnern soll.

Die Neuigkeit ĂŒber die UnabhĂ€ngigkeit von Spanien erreichte die Nation etwa einen Monat nach der ErklĂ€rung, die in Guatemala unterzeichnet wurde.

Im Anschluss daran wurde bald die erste Verfassung des Landes aufgestellt. Die Feiern zu den ersten Wahlen in Costa Rica wurden im Dezember 1821 gehalten. Zum ersten gewĂ€hlten Staatschef wurde Juan Mora FernĂĄndez, der in seiner Amtszeit sowohl viel fĂŒr die Förderung seines Landes und Leute getan hat, sowie die industrielle und kommerzielle Entwicklung gefördert hat.

Offizieller Feiertag in Costa Rica

Wie bereits erwÀhnt, wurde der UnabhÀngigkeitstag Costa Ricas zu einem offiziellen Nationalfeiertag im Land erklÀrt und wird jedes Jahr mit viel Heiterkeit und Fröhlichkeit gefeiert. Feste Bestandteile der Feierlichkeiten sind unter anderem das Hissen der nationalen Fahne, patriotische Paraden und das Singens der Nationalhymne.

AktivitÀten vor dem Feiertag

Auch wenn auch erst am 15. September Costa Ricas offizieller UnabhĂ€ngigkeitstag ist, beginnen die meisten Feste schon am 14. mit dem Erleuchten der 'Freiheitsfackel'. Um genau 18:00 Uhr ĂŒbertragen nationale TV- und Radiostationen Costa Ricas Nationalhymne, bei der das komplette Land in einem Überschwall an Patriotismus begeistern mitsingt. Im Anschluss beginnt die beliebte 'faroles' Parade. Hier werden selbst gemachte Laternen getragen, die die ursprĂŒngliche Freiheitsfackel symbolisieren sollen. Kinder in traditionellen KostĂŒmen fĂŒhren landestypische TĂ€nze auf. Danach beginnt das Feuerwerk!

Ablauf des Fests

Eine andere wichtige Parade findet am Morgen des 15. September statt. Schulbands marschieren zusammen mit Kindern, die costa-ricanische Kleider tragen und zu den KlĂ€ngen von Trommeln und Leiern tanzen. WĂ€hrend der aufregenden und bunten UmzĂŒge sitzen Ticos und Ticas jeden Alters auf den Gehsteigen und genießen die Parade in einem friedlichen, freundlichem und familiĂ€ren AtmosphĂ€re.

Typische Gerichte

An den StraßenrĂ€ndern gibt es traditionelle Speisen zu kaufen, zum Beispiel „arroz con pollo“, „tamales“, frittierte „yucca“, schwarze Bohnen mit Reis, frittierte Wegeriche, Reispudding, Kokostorte und „tres leches“.

UnabhÀngigkeitstag-AktivitÀten sind auch in Einkaufszentren und auf anderen öffentlichen PlÀtzen sehr populÀr. Es werden Folkloreshows, tolle Musik und vieles mehr angeboten.

 

Einen schönen “DĂ­a de la Independencia“ wĂŒnschen wir jedem Tico, jeder Tica und auch jedem Besucher von außerhalb! Viel Spaß!

Costa Rica Artikel: Auswandern in die Bananenrepublik Costa Rica, wenn nicht jetzt, wann dann?

 

 

Costa Rica, 04.08.2015

NatĂŒrliche Lebensweise und gute organische ErnĂ€hrung

An der PazifikkĂŒste in Costa Rica, veranstaltete die Organisation “Vida Autentica” am Samstag ein Event im Gemeindezentrum von Tinamaste.

“Vida Autentica”, zu Deutsch “authentisches Leben”, war an letzten Wochenende Programm.  Im Zentrum stand eine natĂŒrliche Lebensweise, lokale Lebensmittel und organischer Anbau. Die Veranstaltung war offen fĂŒr alle Interessenten. Neben Informationen zu organischem Anbau gab es auch Kunst und Musik. Der nationale Musiker Guadalupe beteiligte sich an dem Event. Insgesamt nahmen siebzehn Farms und hunderte Leute teil. 

Costa Rica hat den höchsten Chemie Einsatz pro Hektar Land, weltweit. Erst danach auf Platz  zwei kommt China. Der Einsatz von Chemikalien hat sich seit 1977 in Costa Rica verdreifacht. Das ist unteranderem die Ursache von einem höheren Krebs Risiko, Augen SchĂ€den, Embryo SchĂ€digungen und einem höheren Suizid Risiko.

Die Teilnehmer selbst brachten Samen mit und tauschten sie untereinander aus. Die Nachricht, die vermittelt wurde: miteinander und untereinander handeln. Jeder kann seine eigenen Samen produzieren, sammeln, tauschen und so Lebensmittel anbauen. “Es ist wichtig fĂŒr uns eine Verbindung herzustellen, unabhĂ€ngig zu sein und uns selber versorgen. ZurĂŒck zu unseren Wurzeln.”, sagt ein Teilnehmer.

Experten aus verschiedenen Regionen Costa Ricas waren anwesend und baten Workshops an, darunter auch zum Thema Heilpflanzen. Es wurden Fragen gestellt und Erfahrungen und Informationen ausgetauscht. 

Die Veranstalter sind optimistisch gegenĂŒber der Bewegung. Es ist ein wachsender Prozess und viele junge Leute sind beteiligt. Viele stellen bereits ihre ErnĂ€hrung um und sind auch bereit einen höheren Preis fĂŒr ihre Gesundheit zu bezahlen. Der Trend geht zurĂŒck zu lokalem Anbau, Eigenanbau und Tierhaltung. Die Veranstaltung animierte die Costa Ricaner zu kleinformatigen organischen Anbau.

Die Organisation Vida Autentica wurde von einer US Amerikanerin gegrĂŒndet, die selbst den Schritt gewagt hat, nach Costa Rica auszuwandern. Neben den Veranstaltungen bietet sie Informationen zu organischem Anbau und Bodennutzung an. Außerdem hilft sie Familien mit Material und Anleitungen fĂŒr ein Gartenhaus, die so ihre eigenen Lebensmittel anbauen können. Sie sagt: ”Ich kann mein Leben selber gestalten, anstatt auf andere Dinge angewiesen zu sein, die mein Leben fĂŒr mich gestalten.”

Die Menschen sind motiviert und selbstbewusst etwas selber zu machen und die FrĂŒchte ihrer eigenen Arbeit zu ernten.

Mittlerweile gibt es fast in jeden grĂ¶ĂŸeren Ort organische Produkte zu kaufen. Auch einige Costa Rica Hotelrestaurants bieten organische Kost an, wie beispielsweise die Hotellodge Costa Rica Samara.