Reiseberichte von der Karibikküste

 

Puerto Viejo bis Manzanillo

 

First question: Do you have Internet? Second question: Does it work?

 

Costa Rica ist ein Land mit vielen Facetten. Eingesäumt von gleich zwei großen Ozeanen findet man hier ganz unterschiedliche Klimazonen, Landschaften, sowie Flora und Fauna vor.

Ist man in der Hauptstadt Costa Rica San Jose mit Pulli und langer Hose noch ganz gut beraten, so kann man sich auf dem Weg an eine der beiden Küsten schön langsam Stück für Stück entkleiden und sich den rechten (oder linken) Unterarm vorsorglich mit Sonnenmilch eincremen, falls dieser lässig aus dem Fenster baumeln sollte. Gerade die Vielfalt Costa Ricas hat meine Neugier geweckt und mich dazu veranlasst mein Praktikum an der schönen Pazifikküste für eine Woche zu unterbrechen, um auch die Karibikküste des Landes kennen zu lernen.

 

Gesagt getan ging es also los Richtung San Jose. Autofahren in Costa Rica nimmt zwar viel Zeit in Anspruch und ist außerdem aufgrund der Straßenverhältnisse oft ein richtiges Abenteuer, dennoch wird einem auf so einer Strecke, dank der atemberaubend schönen Natur zur linken und rechten Seite, niemals langweilig. Ich wollte den 10 Uhr- Bus bekommen, da die Fahrt bis zu fünf Stunden in Anspruch nehmen kann und ich gerne noch am Nachmittag an der Karibikküste ankommen wollte. Man sagte mir, es sei besser, das Busticket etwa eine Stunde vor Abfahrt zu kaufen. Dementsprechend nervös war ich, als wir uns im Berufsverkehr San Joses wieder fanden und sich die Suche nach dem ¨Terminal del Caribe¨ weitaus schwieriger gestaltete als erhofft. Dennoch ging alles gut und ich startete pünktlich um 10 Uhr auf meinem Fensterplatz Richtung Karibik.

 

Die Fahrt war lang aber interessant. Die Strecke führte durch die Berge und entlang der Küste, vorbei an der größten Stadt in der costaricanischen Karibik, der Hafenstadt Limon. Ich ließ auch Cahuita hinter mir und entschloss mich zuerst in Puerto Viejo auszusteigen. Dort angekommen, stand ich, zuerst etwas planlos, vor einer großen Tafel auf der die kleine Stadt mit all ihren Hotels, Unterkünften, Stränden und Sehenswürdigkeiten aufgezeichnet war. Hiervor standen auch noch andere Leute, unter Ihnen meine beiden zukünftigen Reisebegleiter, Joe aus den USA und Roman aus der Schweiz, die auch nicht wussten wohin. Wir beschlossen also gemeinsam nach einer Unterkunft zu suchen.

 

Puerto Viejo liegt direkt am Strand und ist ein kleines aber buntes Städtchen. Am Strand bzw. entlang der Strasse reiht sich ein Stand an den nächsten. Hier findet man von Schmuck über Klamotten und Hängematten alle möglichen Mitbringsel. Auch sonst ist relativ viel geboten, wobei man sagen muss, dass ich in der Regenzeit also der Low- Season dort war und in der Hochsaison wohl noch mehr Trubel herrscht. Bei einem kurzen Spaziergang hat man sich die kleine Stadt bald erschlossen. Es gibt zahlreiche Restaurants, Bars, Kneipen und Cafes. Von traditionellem costaricanisch- karibischem Essen, über italienische und asiatische Küche findet man dort alles was man ernährungstechnisch zum Überleben braucht.

 

Nachdem wir uns in einigen Hotels und Hostels nach Preisen und Konditionen erkundigt hatten, entschieden wir uns im ¨La dolce vita¨ abzusteigen. Cabinas, unweit des Meeres und Zentrums, geführt von einem Einheimischen und einem Franzosen. Das Dreibettzimmer mit Moskitonetzen und Küchenmitbenutzung zum Preis von ungefähr 5000 Colones pro Person (soweit ich mich erinnere) ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen.

 

Pläne machen, das hab ich während meines Aufenthaltes in Mittelamerika gelernt, macht keinen Sinn, weil sich alles sowieso immer anders entwickelt als gedacht. Ursprünglich nämlich, wollte ich zwei Nächte in Puerto Viejo verbringen, dort ein Fahrrad ausleihen und damit die Strände rund um erkunden. Zwischen Puerto Viejo und Manzanillo gibt es einige wunderschöne Strände wie beispielsweise Playa Chiquita oder auch Punta Uva, der besonders sehenswert sein soll. Über all dies kann ich nun leider oder um Glück nicht berichten, da ich meine Pläne bereits am darauf folgenden Tag änderte und anstatt eine Woche Karibikküste Costa Rica, erstmal für fünf Tage nach Panama, Bocas del Toro reiste.