Nationalparks Costa Rica

 

Bootstour auf dem Rio Tempisque im Nationalpark Palo Verde

 

Am 10.11.2010 fuhren wir vom Hotel Paraiso del Cocodrilo, nahe Samara, mit 3 Autos zum Nationalpark Palo Verde.

Der Nationalpark Palo Verde wurde 1980 gegr├╝ndet und liegt in der Region Guanacaste. Benannt wurde der Park nach dem Palo Verde Baum, der in diesem Gebiet sehr h├Ąufig vorkommt. Der Park ist ein Paradies f├╝r Vogelbeobachter. Unteranderem kann man hier den gr├Âssten Storch der Welt, Jaribu, sehen, der ├Ąusserst selten ist.

 

Ein Hotelgast durfte ein Auto lenken, weshalb die Fahrt doppelt so spannend wurde. Da die Br├╝cke nach Samara noch immer nicht repariert wurde, mussten wir durch den Fluss durch fahren. Der Allradantrieb wurde eingeschalten und dann gings auch schon los. Schlie├člich ├╝berquerten wir den Fluss erfolgreich.

Wir fuhren zur Br├╝cke de la Amistad Taiwan, wo wir die Bootstour am Rio Tempisque starteten. Wir fuhren mit dem Boot ca. 300m, als wir schon die ersten Krokodile sichteten. Leider verschwanden diese sehr schnell unter Wasser, weshalb die Fotos nicht so toll wurden und wir ein bisschen entt├Ąuscht waren. Jedoch sahen wir im Laufe der Bootstour noch 6 andere Krokodile, die wir dann sogar aus n├Ąchster N├Ąhe, sprich 2m Entfernung, betrachten konnten. Und da konnten wir auch unsere ersehnten Krokodilfotos schie├čen. Tigerreiher, Nachtreiher und viele andere Vogelarten haben wir entdeckt. Ein weiteres Highlight waren ein gr├╝nen und ein 2m langer gelber Leguan. Au├čerdem sahen wir auch noch die blutsaugenden Vampirflederm├Ąuse. Wir fuhren auch noch in einen Seitenarm des Rio Tempisques.

 

Nach der Bootstour machten wir uns auf den Weg in das Dorf Guaitil, welches f├╝r seine Keramik bekannt ist. Zuerst legten wir aber noch einen kurzen Zwischenstopp in einem typischen costaricanischen Soda ein, wo wir frischgepresste Fruchts├Ąfte und Empanadas genossen. Im Dorf Guaitil zeigte uns Willy, der einen Keramikladen besitzt, wie die Herstellung von Keramik funktioniert. Er erkl├Ąrte, dass er ausschlie├člich mit Naturmaterialien arbeite, weshalb die Keramik auch nur in Farben wie Braun, Rot, Orange und Schwarz erh├Ąltich ist. Damit seine Produkte sch├Ân gl├Ąnzen poliert er sie mit einem speziellen Stein.

Schlie├člich ging es dann um 6 Uhr abends Richtung Heimat, wo wir noch ein k├Âstliches Abendessen bekamen und den Tag gem├╝tlich ausklingen lie├čen.